08/03/2016

Liebe Seitenbesucher unserer Homepage,

aufgrund der heutigen Ausstrahlung auf RTL möchten wir Ihnen die Fakten zu dem konstruierten "Betrug" offenlegen, was wir bislang nicht taten, um nicht eine öffentliche Schlammschlacht zu betreiben.
Im privaten Rahmen jedoch gab es sowohl anwaltliche als auch direkte Auseinandersetzungen, die wir bislang aus Anstand nicht offengelegt haben.
Da nun vollkommen schamlos gelogen wurde, und mit Unterstützung von RTL noch diese Personen eine Plattform erhielten, gibt es keinen Grund mehr, weshalb wir unsere Fakten nicht veröffentlichen sollten.

Wir bedanken uns bei unseren Freunden, Bekannten und bei unserem Zuchtverein, welche die Wahrheit kennen, uns weiterhin zur Seite stehen und sich von dieser Mobbingkampagne nicht beeinflussen lassen.
Wir werden uns auch weiterhin der Zucht und Haltung des Boxers von Herzen widmen und unsere Nachzucht stolz und erhobenen Hauptes auf Ausstellungen präsentieren.

 Der "Fall" Roswitha Kamp:

 Frau Kamp wollte unseren Welpen "Apollo" kaufen. Der normale Transport war ihr zu wenig komfortabel, da sie hierzu nach München hätte fahren müssen. Deshalb und auch weil sie ihn noch in der Weihnachtszeit haben wollte, bat sie um einen speziellen Transport direkt nach Wien. Daher flogen wir den Welpen nach München und er wurde von uns bis Wien angeliefert. Die Kosten beliefen sich mit Hin und Rückrese auf 700 Euro zzgl. zum Kaufpreis.

Die ersten Monate war Frau Kamp begeistert vom neuen Hausgenossen. Sie schrieb uns bis spät in die Nacht hinein auch private Dinge (die wir hier NICHT offenlegen werden). Auf unserer Facebook Seite sprach sie uns einen grossen Lob aus, der ihr nach ihrer Hetzkampagne ein grosser Dorn im Auge war. Sie forderte uns auf, ihren Beitrag zu löschen, da sie in einer Gruppe schrieb, dass Apollo ausgehungert zu ihr kam. (Ebenfalls gelogen, was ihr Beitrag auf unserer Seite nach seiner Ankunft beweist).


Sie wollte aus Österreich auswandern und bat um eine geschäftliche Berechnung für die Gründung einer beruflichen Existenz, die wir ihr auch darlegten.
Es zeigte sich aber im Verlauf aller Gespräche, dass Frau Kamp relativ mittellos war und nur vom Restgeld der Scheidung sowie Arbeitslosengeld lebte.

Dass man zu einer Neuexistenz ein gesundes finanzielles Polster braucht, versuchten wir ihr schonend beizubringen.
Sie kontaktierte uns nahezu mehrmals täglich und nicht nur uns, sondern auch alle Welpenkäufer, deren Namen wir arglos offenbart hatten.
Diese wiesen uns dann darauf hin, dass Frau Kamp sich beklage, dass wir nicht so häufig erreichbar seien, dass wir ihre Bilder nicht geliked hatten und derlei Unsinn.
Langsam aber sicher wurde uns bewusst, dass diese Dame ein grosses psychisches Problem haben musste, und nicht nur einmal wurde uns dies bestätigt.

Sie erzählte dann eines Tages, dass sie nicht vor 3 Uhr aufstehe und vorwiegend Nachts mit Surfen im Netz ihre Zeit totschlage. Dass der Welpe oft die "Bude auf den Kopf stelle" und ihr bei dieser Gelegenheit dauernd hinter der Katze herlaufe.
Und dass er auf einen alten Nähmaschinentisch gesprungen sei.
Er fiel vom Tisch und knallte auf die Hüfte, tagelang sei er gehumpelt und der Tierarzt sei erst später beigezogen worden. Kurz danach begann die Story vom "HD Hund" und dem bösen Züchter..

Sie begann, den Hund zu ihrem Tierarzt zu bringen und von diesem sandte sie lediglich per Handy zwei nicht identifizierbare Röntgenbilder ohne Name und Chip.
Als wir sie baten, den Hund ( der nach ihren Angaben KEINE Krankheitszeichen zeigte) einem vom Boxerclub akkreditierten Tierarzt vorzustellen und eine Auswertung vom Boxerclub zu veranlassen, flippte sie aus und begann, uns öffentlich anzugreifen.

 

 

 

 
Fakten:
- bis dato kein rechtlich haltbarer Nachweis einer HD bei einem 10 monatigen Hund
-bis dato keine juristisch belastbare tierärztliche Bestätigung, dass die Aufnahmen ihres Tierarztes tatsächlich unseren Welpen betrafen.
-kein Attest vom Boxerclub
-angebliche Operation
-Krankenversicherung wurde verschwiegen, um Kosten von uns abzukassieren

Aber das Wichtigste zuletzt:

von Anfang an boten wir OHNE JEDE RECHTLICHE VERPFLICHTUNG, dass wir den Hund gegen Kaufpreiserstattung zurücknehmen.

Dies lehnte Frau Kamp entrüstet ab, unterstellte, wir würden den Hund einschläfern etc.

Wir boten ferner an, dass wir den Hund kulanzhalber in einer spezialisierten Klinik in Barcelona auf unsere Kosten behandeln liessen- was Frau Kamp ebenfalls ablehnte.
Stattdessen erhielten wir Drohmails und wurden erpresst:

 

Exakt diese Bilder, mit welchen uns Frau Kamp bedrohte und zu erpressen versuchte, wurden in RTL gezeigt.
Diese Inmobilie gehörte uns und war zum Zeitpunkt der Fotoaufnahmen vermietet. An Personen, die Hunde aus Tierheimen und von der Strasse aufnahmen.
Diese Hunde haben de facto nicht uns gehört, zumal wir keine Pitbulls halten. Zudem ist auch eine Lizenz in Spanien notwendig, um Listenhunde führen zu dürfen.

Wie kam es zu diesen Bildern?

Bewusst wurde die Wasserleitung sabotiert, so dass mehrere Tage kein fliessendes Wasser verfügbar war.  Anschliessend wurden diese Bilder geschossen und veröffentlicht.

 

So sah das Haus aus, während wir darin wohnten:
 

 

Zu den Recherchen von Redakteurin Wiebke Hinz:
Interessanterweise schrieb Frau Kamp während sie uns vorgaukelte wie krank der Hund sei, einer dritten Person selbst, dass sie sich nicht sicher war, ob ihr Hund überhaupt krank sei.

Die Betonung hier liegt auf "Springt und rennt, als hätte er nichts". Dennoch sah Frau Kamp sich gezwungen, die Hüfte eines 1 jährigen Hundes zu operieren, der keinerlei Anzeichen von Schmerz zeigte. Da wir dagegen waren und auf eine Untersuchung in der besten Tierklinik Spaniens bestanden(welche wir bezahlt hätten), wurden wir von Frau Kamp und Anhänger als Tierquäler bezeichnet.

 

Erneut kommen wir auf das Thema Wiebke Hinz  "Recherchen" zurück. Laut RTL Recherchen verfüge ich über kein Studium:


Sicher fragen sich nun geneigte Leser, wieso haben wir nicht geklagt:
nun, jede Klage birgt Kosten, und diese Kosten waren bei Frau Kamp nicht einzubringen. D.h., wir hätten hier Anwalts- und Gerichtskosten vorausgelegt und nie wieder erhalten.

Auch wird uns vorgeworfen, unsere Adresse nicht öffentlich im Internet bekannt gegeben zu haben:

 

Ich habe drei Töchter. Zwei davon minderjährig.
Ich habe reinrassige, wertvolle Hunde direkte Nachkommen berühmter Linien.
Es ist fragwürdig weshalb ausgerechnet diese Personen darauf bestehen, meine private Hausadresse zu kennen. Oder steht es auf der Tagesordnung, einer Person die seit Jahren Mobbing und Stalking betreibt und Kontakte zur pädophilen Szene pflegt, auch noch die Strasse und Hausnummer zu nennen?
Diese Leute schrecken vor nichts zurück. Sie verabreden sich zu Straftaten im Internet und lauern uns auf Ausstellungen auf.

Stalking und Mobbing wird hier salonfähig dank RTL.

 

 

Bitte sehen Sie sich die Screenshots an und bilden Sie sich dann ein eigenes Urteil.

Es ist schon sehr traurig, dass man bei der tollen "Recherche" von Wiebke Hinz nicht ein Wort davon erwähnt und dass man einseitig versucht, unsere Liebe zu unseren Tieren zu instrumentalisieren und unsere Leistungen in den Dreck zu ziehen.

 

Kein anderer Hundekäufer ausser dieser besagten Dame hat je ein Problem mit unseren Hunden gehabt. Sie hat seit nun 2 Jahren versucht, uns zu mobben und Geld aus diesem Hund herauszuschlagen oder zu operieren.
Nicht wir sind die Tierquäler, die einen an sich gesunden Junghund sinnlos operieren lassen, um sich zu bereichern.
Nicht wir sind die Betrüger, die Geld für etwas abzocken wollen, was uns nicht zusteht.
Diese Frau jedoch konnte nichts von ihren Behauptungen je belegen.
Und das wird sie nun müssen, nachdem sie sich derart beleidigend geäussert hat, denn wir werden alle ihre Aussagen juristisch verfolgen.

Auch ihren Exmann wird dieser Prozess sicher interessieren, nachdem sie ihn jahrelang mit Anzeigen und Klagen überzogen hat.

 

Im Anhang Bilder von unserem A-Wurf. Mit dabei, der  Welpe "Apollo/Heiko"

 

Apollo/Heiko als er noch bei uns war:

 

   
© Von den Regenbogenkrieger The content and works provided on these Web pages are governed by the copyright laws of Germany. Duplication, processing, distribution, or any form of commercialization of such material beyond the scope of the copyright law shall require the prior written consent of its respective author or creator.